Im Wettbewerb der datengesteuerten Fertigung immer einen Schritt voraus!

  • Magic Software
  • August 8, 2019

Ein kürzlich in der renommierten Zeitschrift Sustainability veröffentlichter Artikel berichtete, dass Branchen, die Industrie 4.0 Technologien implementiert haben mit “einem höheren Maß an logistischem Service, effizienteren Prozessen mit ihren Partnern, verbesserter Zusammenarbeit zwischen bestimmten Logistikfunktionen sowie einer höheren Wettbewerbsfähigkeit, Markt- und Finanzleistung“ bewertet wurden.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, forcieren produzierende Unternehmen auf der ganzen Welt den Übergang zur Industrie 4.0. Mehrere Länder in der EU führen sogar Programme zur landesweiten Umsetzung ein. Denn Industrie 4.0 hat das Potenzial, die Produktivität in Fertigungsbetrieben zu steigern und die nationale Wirtschaft anzukurbeln.

Was ist Industrie 4.0?

Bei der Industrie 4.0 dreht sich alles um die datengesteuerte Fertigung: Die Integration von physischen Maschinen mit Internet-Konnektivität bildet das Internet of Things (IOT) und fortgeschrittene Kommunikationsnetze. Die Industrie 4.0 Technologien ermöglichen es produzierenden Unternehmen, Maschinen und Systeme von mehreren Standorten zu verknüpfen, physische Daten in digitale Daten umzuwandeln, sie zu analysieren und gemeinsam zu ihrem Vorteil zu nutzen. Dies führt zu vollständig verbundenen Fertigungsbetrieben, in denen jeder Aspekt der Lieferkette für Entscheidungsträger sichtbar ist. Produzierende Unternehmen, die Industrie 4.0 implementiert haben, haben dadurch einen großen Vorteil gegenüber denen, die noch keine Industrie 4.0 Technologien nutzen.

Warum Sie es sich nicht mehr leisten können, Industrie 4.0 zu ignorieren

Mit der heutigen Technologie können mittelständische produzierende Unternehmen schnell und einfach an der industriellen Revolution 4.0 teilnehmen – mit maßgeschneiderten, unternehmenstauglichen Lösungen und ohne bestehende Legacy-Systeme zu ersetzen. Tatsächlich prognostiziert ein aktueller PwC-Bericht, dass bis 2020 über 80 Prozent der Industrien in Europa ihre Wertschöpfungskette digitalisiert haben werden.

Um DD Mishra, Senior Director bei Gartner, zu zitieren: „Die Grenzen zwischen Wirtschaft, Technik und Technologie werden abgebaut. Darin liegt eine große Chance für Unternehmen, und wenn Sie diese nicht nutzen, besteht das Risiko, dass Sie zurückbleiben werden“.

Wie Industrie 4.0 funktioniert:

Industrie 4.0 beginnt bei IoT-Sensoren, die an Maschinen angebracht werden, und Daten über eine Vielzahl vordefinierter Faktoren sammeln. Digitale Kommunikationsnetzwerke, die Maschinen und unternehmenskritische Systeme wie CRM, ERP, SCM, PLM und MES verbinden, ermöglichen eine automatische Datenerfassung in Echtzeit. Fortgeschrittene und vorausschauende Analysemöglichkeiten sammeln und analysieren diese Daten, um Muster zu erkennen und mögliche Ergebnisse vorherzusagen, ja sogar um mögliche Ereignisse (wie Maschinenausfälle) und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens vorherzusagen. Mit diesen Analysemöglichkeiten, deren Ergebnisse übersichtlich auf einem Tablet oder einer anderen mobilen Plattform dargestellt werden können, können produzierende Unternehmen Ausfallzeiten reduzieren, bestehende Prozesse optimieren und Flexibilität bei der Implementierung neuer Prozesse gewinnen – beispielsweise die Produktion einer einmaligen Charge eines kundenspezifischen Produkts.

Wie Ihre Wettbewerber Industrie 4.0 nutzen, um Ihnen einen Schritt voraus zu sein:

  • Verbesserung der Verfügbarkeit und Ausbeute von Maschinen: Fortgeschrittene und vorausschauende Analysemethoden ermöglichen eine vorausschauende Wartung: Maschinen überwachen sich selbst und alarmieren einen Techniker über Probleme, bevor sie auftreten. So können Teile bestellt und ersetzt werden, bevor sie sich abnutzen und einen schwerwiegenden Ausfall verursachen; Probleme in Produktionsprozessen können erkannt und bis zu ihren Wurzeln zurückverfolgt werden, bevor betreffende Produkte hergestellt werden. Maschinen haben längere Betriebs- und weniger Ausfallzeiten und Prozesse können schon vor Produktionsbeginn optimiert werden. Mit den Industrie 4.0 Technologien bekommen Ihre Wettbewerber eine höhere Rendite bei gleichbleibend hochwertigen Produkten und einen verbesserten ROI und OEE.
  • Eliminierung von Datensilos und ein besseres Verständnis auf Produktionsebene: Wenn Sie Industrie 4.0 nicht in Ihren Fertigungsbetrieb implementiert haben, besteht die Möglichkeit, dass Daten aus Ihren unternehmenskritischen Systemen in schwer zugänglichen Offline-Repositories gespeichert werden. Diese Daten sind somit für Entscheidungsträger, die sie am dringendsten benötigen, unzugänglich, was ihre Fähigkeit, Prozesse zu überwachen, Probleme zu vermeiden oder andere über störende Ereignisse zu informieren, beeinträchtigt. In der Zwischenzeit haben Ihre Wettbewerber mit fortgeschrittenen Analysemöglichkeiten sofortigen Zugriff auf exakte Echtzeitdaten aus verschiedensten Quellen. Sie sind gut darüber informiert, was in ihrem Fertigungsbetrieb passiert und auch darüber, was passieren wird, und können somit Probleme lösen oder Prozesse anpassen – einfach, jederzeit und überall.

 

  • Kontrolle aller Aspekte des Fertigungsbetriebs: Wenn Ihre Wettbewerber auf Daten von allen Maschinen und Prozessen in ihrem Betrieb zugreifen und diese analysieren können, dann haben sie die volle Kontrolle über ihre Produktion und ihre Lieferkette – von der Bestellung des Inventars bis zum Versand des Produkts. Die Industrie 4.0 Technologien verschaffen Ihren Wettbewerbern „verwertbare Informationen“ und damit eine solide Grundlage für kurz- und langfristige Entscheidungen.  Mit Industrie 4.0 können Wettbewerber eine Just-in-Time-Inventur durchführen, Produktions- und Lieferpläne synchronisieren und Kunden sogar direkt Aufträge in ihre Systeme eingeben lassen.

Mit Industrie 4.0 Technologien können Ihre Wettbewerber all dies und noch mehr tun. Wenn Sie Industrie 4.0 noch nicht in Ihren Fertigungsbetrieb eingeführt haben, sind Sie im Nachteil. Glücklicherweise können Sie die Lücke schnell und mühelos schließen – mit FactoryEye.

FactoryEye von Magic Software wurde für produzierende Unternehmen entwickelt, die auf dem Weg zur Industrie 4.0 die erforderliche digitale Transformation durchführen möchten, ohne den laufenden Betrieb zu unterbrechen und die bestehende Infrastruktur zu ersetzen.

FactoryEye bietet Ihnen Echtzeit-Einblicke in Ihren Betrieb und ermöglicht es Ihnen, proaktive Entscheidungen auf Grundlage von Echtzeitdaten zu treffen. Mit FactoryEye können Sie vorausschauende Instandhaltung und Lean Manufacturing implementieren und sich auf die Verbesserung und Erweiterung Ihrer Geschäftsmöglichkeiten konzentrieren.

Der Übergang zur Industrie 4.0 mit FactoryEye ist ein nahtloser und sehr individueller Prozess. Unsere Produktionsberater erarbeiten mit Ihnen gemeinsam einen Schritt-für-Schritt-Implementierungsplan, wobei die Prioritäten gemeinsam mit Ihnen festgelegt werden.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Sie mit Industrie 4.0 die Lücke schließen und Ihre Wettbewerber sogar überholen können, laden Sie gerne unser Whitepaper herunter.

 

Empfohlene Blog-Beiträge
Magic Software
Im Wettbewerb der datengesteuerten Fertigung immer einen Schritt voraus!
Story lesen
Magic Software
Treffen Sie Magic auf der Microsoft Inspire Konferenz 2019 in Las Vegas
Story lesen
Magic Software
Industrie 4.0 und Legacy-Systeme in der Fertigung – Wie passt das zusammen?
Story lesen