Warum IT-Abteilungen verstärkt auf Low-Code-Plattformen setzen

  • Monika Bielmeier
  • Oktober 20, 2020

Mit der passenden Low-Code-Plattform lassen sich die Software-Entwicklung in Ihrem Unternehmen spürbar beschleunigen und Projektkosten senken. Voraussetzung dabei ist, für Ihre individuellen Anforderungen das richtige Entwicklungswerkzeug mit allen notwendigen Eigenschaften zu finden.   

Low-Code-Plattformen liegen im Trend. Sie sind in aller Munde und zielen darauf ab, die Programmierung zu revolutionieren. Visuelle Applikationsdesigner und grafische Modellierungsmethoden ersetzen zunehmend klassische Programmiertechniken, Programmiersprachen und Kodieren von Hand.   

Komplexe Welt der Programmiersprachen 

Um Mitarbeiter zum Arbeiten mit einer neuen Applikation zu begeistern, sind Entwickler angehalten, eine Gesamtlösung für alle gestellten Anforderungen zu erfüllen. Das ist kein leichtes Unterfangen. Zahlreiche Parameter wie UI/UX, Prozesse, Datenhaltung, Synchronität, Echtzeit, flexible Deployment-Möglichkeiten wie SaaS, Mobile oder Client-Server sind bei der Entwicklung zu berücksichtigen. 

Bei der App Erstellung bedienen sich Entwicklerteams verschiedener Programmiersprachen. Jede davon hat in der Regel ihre eigene Charakteristik für Problemlösungen. So kann es durchaus vorkommen, dass ein Unternehmen unterschiedlichste Programmiersprachen einsetzt. Abhängig von der Anforderung entscheiden Entwickler, in welcher Sprache sie erforderliche Lösungen programmieren und welche Unterstützung durch 3rd Party Libraries notwendig sind. 

Sieht man sich den Markt der Programmiersprachen und Tools an, wird es sehr schnell unübersichtlich. Um diese komplexe Welt herum etablieren sich zunehmend Low-Code-Plattformen 

Vereinfachte LowCode Welt 

Low-Code ist nicht neu. Bereits vor 30 Jahren prägte der Begriff „Rapid Application Development“ die Entwicklerszene. Die IT-Fachleute bedienten sich einer Plattform und erstellten Applikationen mit Fokus auf Geschäftsmodelle und Prozesse. Seitdem gibt es zahlreiche Bestrebungen, die Softwareentwicklung zu beschleunigen, die Flexibilität zu steigern und die Qualität der Applikationen zu verbessern. Die fortschreitende Digitalisierung, fehlende IT-Fachkräfte, heterogene Systemlandschaften und immer komplexere Datensilos erhöhen zusätzlich den Druck nach neuen Technologien und Methoden. Schnelligkeit ist zu einem kritischen Erfolgsfaktor geworden. Unternehmen sind angehalten, Kunden, Partner und Mitarbeiter möglichst schnell zu bedienen.  

Low-Code-Plattformen können hier Abhilfe schaffen. Entwickler und IT-Fachkräfte kommen in die Lage, mit einer grafischen Benutzerfläche schnell und unkompliziert Funktionen, Algorithmen, Logiken, Einstellungen und Designs ohne manuellen Programmieraufwand zu erstellen. Das spart wertvolle Zeit und Geld.  Hinzu kommen zahlreiche weitere Vorteile:

  • Eine Low-Code-Plattform erhöht die Flexibilität. Ist eine spezielle Anforderung durch den Business User gegeben, lässt sich in der LowCode-Plattform beliebig ein Code Snippet unkompliziert einbinden. Entwickler können schnell und flexibel auf neue Geschäftsanforderung reagieren, Prozesse anpassen oder neue zusätzliche Module erstellen.

 

  • Mit Low-Code Plattformen erstellen IT-Fachkräfte komponenten-orientierte Applikationslogiken. Das Konfigurieren der Business Prozess Logik erfolgt dabei visuell per Drag & Drop. 

 

  • Low-Code-Plattformen agieren unabhängig von Datenbanken. Sie sind keine verkapselten Insellösungensondern eröffnen ein breites Spektrum an Zugängen zu Drittanbietern wie SAP, Salesforce, Microsoft und weiteren Datenquellen.

 

  • Eine Low-Code Plattform eröffnet vielfältige UI/UX Design Möglichkeiten, um interaktive Bildschirm– und Mobile-Oberflächen zu erstellen

 

  • Etablierte Konzepte von kollaborativer und agiler Softwareentwicklung können optimal mit einer LowCode-Plattform betrieben werden.

 

  • Für strategische IT-Projekte setzen Entwicklerteams verstärkt auf den Einsatz von Containern. Mit Containern und Orchestrierungstools wie LowCode-Plattformen gestalten sie Prozesse und Services erheblich agiler. AppsMini Apps und Mikroservices lassen sich effizienter gestalten und können optimal getestet und verwaltet werden.  

Fazit 

Low-Code-Plattformen sind ein effizienter Technologieansatzum auf das wachsende Bedürfnis nach größerer Produktivität und Flexibilität im gesamten Entwicklungsprozess zu reagieren. 

Mit dem Einsatz von Low-Code-Plattformen lassen sich die Entwicklungs- und Bereitstellungszeiten für eine neue App signifikant verkürzen und die gesamten Projektkosten (Entwicklung, TrainingEinarbeitung, Entwicklungsaufwand) deutlich senken.  

Magic Software ist bereits seit über 35 Jahren im Entwicklungsumfeld aktiv. Die Magic xpa Low-Code-Plattform ermöglicht Unternehmen das schnelle Entwickeln und Implementieren von mobilen und Cross-Plattform Applikationen mit wiederverwendbaren Komponenten und einer zentralen Geschäftslogik. 

In unseren Webinaren über die New Generation der Low-Code-Entwicklungsplattform Magic xpa können Sie sich unverbindlich über die Technologie und Funktionsvielfalt informieren.  

Für Fragen steht Ihnen außerdem unser Magic Technik- und Vertriebsteam gerne für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns! 

Empfohlene Blog-Beiträge
Eli Peleg und Amir Aloni
Risiken in der Supply Chain mit Industrial IoT reduzieren
Story lesen
Wie COVID-19 das Supply Chain Management verändert hat
Story lesen
Monika Bielmeier
Warum IT-Abteilungen verstärkt auf Low-Code-Plattformen setzen
Story lesen