Wie OTD Ihren Unternehmenserfolg beeinflusst

  • Magic Software
  • September 3, 2019

Kunden sind heute erst dann zufrieden, wenn sie ein perfektes Produkt erhalten, das pünktlich geliefert wird. Das bedeutet, dass eine verspätete Lieferung eines perfekten Produkts der Lieferung eines defekten Produkts gleichkommt. Außerdem möchten Kunden wissen, wo sich ihre Bestellung gerade befindet – mit Versanddaten in Echtzeit.

Einzelhändler wie „Amazon“ bieten jetzt den Versand am selben Tag mit Echtzeit-Verfolgung an. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Amazon setzt damit Maßstäbe für alle Branchen, einschließlich der Produktion und Fertigung, und Kunden lernen, On-Time-Delivery (OTD) und Echtzeit-Transparenz bei jeder geschäftlichen Transaktion zu erwarten.

Warum produzierende Unternehmen ihre OTD Rate verbessern müssen

On-Time-Delivery ist ein Maß für die Effizienz von Prozessen und Lieferketten. Sie bezieht sich auf den Prozentsatz der fertiggestellten Waren oder Dienstleistungen, die rechtzeitig und vollständig an Kunden versandt und geliefert werden.

Verspätete Lieferungen verursachen sowohl Kosten als auch die Unzufriedenheit der Kunden. Daher sollte die Messung der OTD und die Aufrechterhaltung einer hohen OTD-Rate ein Top-KPI für produzierende Unternehmen sein. Eine hohe OTD-Rate und der Zugang zur Echtzeit-Verfolgung ihrer Bestellungen führen zu einer besseren Zusammenarbeit mit den Kunden, fördern die Kundenbindung und erzielen Neukunden-Gewinne. Tatsächlich ist die OTD so wichtig, dass Unternehmen damit begonnen haben, Lieferanten „Verspätungsgebühren“ zu berechnen. Laut einem McKinsey-Bericht aus 2018 könnten sich diese Gebühren in den USA auf bis zu 5 Milliarden Dollar pro Jahr belaufen, wenn der Fertigungssektor die aktuelle Lieferleistung nicht verbessert.

Eine konstant niedrige OTD-Rate ist ein Indikator für tiefergehende Probleme im Unternehmen wie Engpässe in der Produktion oder der Lieferkette oder eine eingeschränkte Einsicht Ihrer Vertriebsmitarbeiter in die Fertigung.

Fact Vs. Real-Time OTD Management

Szenario 1: Ein Vertriebsmitarbeiter eines produzierenden Unternehmens ohne online Echtzeit-Einsicht in die Systeme verspricht eine Kundenlieferung von 1.000 Einheiten des Spitzenprodukts seines Unternehmens innerhalb von drei Tagen. Das ist die Standardlieferzeit für dieses Produkt, da es sich um ein Lagerwareprodukt handelt, das normalerweise versandbereit vorhanden ist. Der Vertriebsmitarbeiter konnte aber nicht ahnen, dass nur 500 Stück auf Lager sind und dass nicht genügend Rohstoffe zur Verfügung stehen, um rechtzeitig mit der Produktion seines Auftrags zu beginnen und den Termin einzuhalten. Da die Logistikabteilung auch nicht sofort von der Bestellung weiß, versendet sie die lagernden Einheiten in der Zwischenzeit eventuell an einen anderen Kunden. Niemand im Betrieb wird alarmiert, um den Kunden zu informieren. Wenn das Produkt nach drei Tagen nicht geliefert wird, ruft der Kunde das Unternehmen an. Der Servicemitarbeiter kann die Verzögerung nicht erklären, sodass der frustrierte Kunde die Bestellung storniert und das Produkt woanders bestellt.

Szenario 2: Ein Kunde benötigt 1.000 Einheiten eines beliebten Produkts. Der Vertriebsmitarbeiter, der auf Daten aus allen Bereichen des Betriebs zugreifen kann, überprüft sein Dashboard und sieht: 1) Es gibt nur 500 Einheiten auf Lager und 2) Rohstoffe sind auf Bestellung, werden aber erst in drei Tagen geliefert. Dies wird dem Kunden erklärt, der sich daraufhin bereit erklärt, dass 500 Einheiten sofort geliefert werden und er ein paar Tage auf die übrigen wartet. Mit wenigen Klicks markiert der Vertriebsmitarbeiter die 500 lagernden Einheiten für den sofortigen Versand an den Kunden. Ein Auftrag über 500 Stück wird automatisch in die Produktions- und Versandpläne aufgenommen und der die Bestellung für Rohstoffe automatisch aktualisiert. Die Lieferungsoll innerhalb von fünf Tagen bis Geschäftsschluss erfolgen. Am fünften Tag um 16.00 Uhr erhält der Kunde eine automatische Benachrichtigung, dass sich die Lieferung um zwei Stunden verzögert und erfährt vom Online-Support, dass dies auf einen unvorhergesehenen Verkehrsunfall zurückzuführen ist. Trotz der Verzögerung ist der Kunde zufrieden, da ihm ein fristgerechter und zuverlässiger Service geboten wurde, und beschließt, weiterhin bei diesem Fertigungsbetrieb zu bestellen.

Fazit: Im ersten Szenario führte der Mangel an Echtzeit-Transparenz und Konnektivität zu Durcheinander und einem verlorenen Kunden. Im zweiten Fall hingegen führten Echtzeit-Transparenz und OTD-Überwachung trotz auftretender Probleme zu einem zufriedenen Kunden.

Die Vorteile von Kontrolle in Echtzeit über die Lieferzeiten

Um ideale Liefertermine festzulegen, benötigen Vertriebsteams Echtzeitzugriff auf Lieferzeiten, Lagerbestände, Lieferungen und Produktionsdaten. Außerdem wünschen sich auch die Kunden Zugang zu Versandinformationen in Echtzeit.

Mit dem vollen Zugriff auf Echtzeitdaten können Vertriebsteams den frühesten realistischen Liefertermin versprechen oder Liefer- und Produktionsketten aktualisieren, um jede vom Kunden gewünschte, realistische Lieferzeit zu ermöglichen. Kunden können automatisch über Verzögerungen (oder vorzeitige Lieferung) informiert werden und den gewünschten Liefertermin online ändern ohne die Produktion zu unterbrechen. Darüber hinaus können Manager OTD-Trends analysieren, Engpässe lokalisieren und beseitigen. Der Fertigungsbetrieb läuft reibungslos, die Liefertermine werden eingehalten und die Kunden bleiben glücklich und loyal.

Wie Magic dabei helfen kann

Nur wenn alle Systeme des Fertigungsbetriebs in Echtzeit miteinander verbunden sind, können produzierende Unternehmen eine konsistente OTD garantieren. Mit der Technologie und der Leistungsfähigkeit von Industrie 4.0 können unternehmenskritische Systeme in jedem produzierenden Unternehmen miteinander, mit der Fertigung, dem Außendienst und den C-Suiten verbunden werden.

Empfohlene Blog-Beiträge
Eli Peleg und Amir Aloni
Risiken in der Supply Chain mit Industrial IoT reduzieren
Story lesen
Wie COVID-19 das Supply Chain Management verändert hat
Story lesen
Monika Bielmeier
Warum IT-Abteilungen verstärkt auf Low-Code-Plattformen setzen
Story lesen